Koreanische Seetangsuppe

Erst während meiner ersten Schwangerschaft habe ich angefangen Seetangsuppe für mich zu kochen. Denn ich wusste, dass Algen viel Jod enthalten und insbesondere Schwangere einen erhöhten Jodbedarf haben. Und nach der Geburt wurde ich ganz nach der koreanischen Tradition von meiner Mutter wochenlang mit Seetangsuppe versorgt. Über einen Zeitraum von 2-3 Wochen habe ich fast täglich die Suppe mit Reis und verschiedenen Beilagen zu mir genommen. Ja, natürlich habe ich mich danach über Abwechslung gefreut, aber es war nie so, dass ich das Gefühl hatte, dass ich die Suppe nicht mehr sehen und essen kann. Schließlich war und ist sie nach wie vor eine meiner Lieblingssuppen!

Meiner Freundin und Hebamme hatte ich nach der Geburt unserer Tochter von der koreanischen Tradition der Seetangsuppe im Wochenbett erzählt. Sie war ganz begeistert und sagte nur: „Ja, egal was ihr macht, ihr macht es richtig!“ Damit meinte sie weitere asiatische Frauen, um die sie sich in der Vergangenheit im Wochenbett kümmerte. Und sie ergänzte: „Ob Seetangsuppe oder Knochenbrühe – egal. Ihr asiatischen Frauen habt immer genug Milch!“ Als ich dann zu ihre meinte: „Ich weiß gar nicht, warum es solche gesunden und schmackhaften Suppen nicht in Deutschland gibt.“, erwiderte sie gleich: „Dann bring sie doch raus!“

Das war vor 8 Jahren und nein, selbstverständlich habe ich das nicht gemacht. Nach dem ersten Kind folgte zwei Jahre später das zweite und als junge Familie war genug in unserem Leben. Aber dann kam Corona. Von heute auf morgen war ich über meine Firma im Home Office. Und auch unsere Kinder, die zu dem Zeitpunkt noch 1 und 3 waren, durften von heute auf morgen nicht mehr in die Kita. Wie vermutlich für viele Menschen, empfand ich die Zeit des Lockdowns als sehr anstrengend. Neben der Betreuung unserer Kinder musste ich dennoch für meine Firma arbeiten, wenn auch in Kurzarbeit. Während der Coronazeit hatte ich vieles in Frage gestellt und mich gefragt, was ich beruflich und privat noch erreichen will. Obwohl der Alltag anstrengend war, habe ich mental und geistig nach weiteren Herausforderungen gesucht. Und irgendwie kam dann die Idee mit der Seetangsuppe zurück. Ja, warum gibt es diese Suppe hier in Deutschland nicht ..? Weihnachten 2020, das erste und vermutlich für viele Menschen einsamste Weihnachten während der Coronazeit, habe ich dann für mich entschieden, die koreanische Seetangsuppe auf den Markt zu bringen. Ich wusste nicht wie, aber ich wusste, dass ich es zumindest versuchen muss.

Marinade Gochujang

Regulärer Preis
€6,49
Angebotspreis
€6,49
Regulärer Preis
Stückpreis
€22,00Translation missing: de.general.accessibility.unit_price_separator kg
Jetzt probieren

More posts